Mit Musik geht alles besser!? Zum Tag des offenen Denkmals 2012 am Kulturkran.

Was macht man, um eine rundum erfolgreiche Veranstaltung zu toppen? Man mischt das Bewährte mit einem neuen Highlight und hofft, dass es allen gefällt.

Dazu muss natürlich das Wetter mitspielen und der Veranstalter und alle freiwilligen Helfer müssen mit viel Spaß und Freude bei der Sache sein.

Zum Tag des offenen Denkmals 2011 hatten wir eine gute Mischung aus sachlicher Information, Kran-Action, einem Familien-/Kinder-Programm und leckeren Speisen und Getränken. 2012_Bild2

Das alles gab es in diesem Jahr auch! Die Sonne schien, es war tolles Wetter, aber zusätzlich hatten wir musikalische Unterstützung, Die Band Friday Shuffle sorgte mit einem gelungenen Programm aus Country&Western, Rock’n Roll und Oldie Hits für viel gute Laune bei den Besuchern und auch bei uns.

2012_Bild9

2012_Bild11Der große gelbe Kran wurde wieder bewegt, denn dank einiger Sponsoren konnten wir für den notwendigen Kraftstrom ein leistungsfähiges Diesel-Aggregat ausleihen. Große und kleine Kranfreunde freuten sich über die Gelegenheit einmal Kranführer zu sein. Mit einem Schutzhelm auf dem Kopf ging es hinauf auf das Kran-Portal zum Maschinen- und Fahrerhaus.

2012_Bild1

Der Barkassen-Shuttle von den Landungsbrücken zum Kanalplatz im Binnenhafen funktionierte dieses Jahr zwar nicht ganz reibungslos, doch wenn die Schiffe kamen brachten sie zahlreiche Besucher zum Kran oder zu den anderen beteiligten Harburger Denkmälern. Organisiert wurde der Shuttle wieder von der KulturWerkstatt Harburg.

2012_Bild42012_Bild5

Nach unseren Zählungen und Schätzungen waren etwa 280 Besucher am Kran, also doppelt so viele wie im letzten Jahr. Das schöne Wetter, das Programm, unterstützende Werbemaßnahmen sowie möglicherweise ein wachsendes Interesse an dieser Veranstaltung haben wohl dazu beigetragen.

2012_Bild3

In diesem Jahr haben wir erstmalig ein Gästebuch ausgelegt und können uns über zahlreiche launige und wohlmeinende Beiträge freuen.

Erstmalig konnten wir nach gründlicher Reinigung eine alte Schottsche Karre präsentieren, mit der z. B. Schüttgut, wie es auch der gelbe Kran bewegt hat, transportiert wurde. Der Begriff Schottsche Karre soll von dem Namen eines Michael Schott abgeleitet sein, der 1620 nach einem Vergehen dazu verurteilt wurde Unrat mit einer solchen Karre von den Straßen zu sammeln.

2012_Bild10

Zum Schluss noch einige Impressionen vom Kran und von seinem Kranführer, Roland Remstaedt, der eine tolle Luftgitarre spielte, sowie einer jungen Dame, die Musiker und Publikum mit ihrer Tanzeinlage erfreute.

2012_Bild82012_Bild12

2012_Bild62012_Bild7

Tag des offenen Denkmals – Stiftungen und Bürgerwille – 07. bis 09. September 2012

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die KulturWerkstatt Harburg  am  Sonntag, den 09. September 2012, wieder am Tag des offenen Denkmals.

Im Rahmen des Harburg Clusters beteiligen sich sieben weitere Denkmäler an dieser Veranstaltung.

Wir bieten unseren hoffentlich zahlreichen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm aus Musik, technischen Informationen und Aktionen, einem Kinderprogramm und für das leibliche Wohl wird auch gesorgt.

Kran_2012

PrŠsentation des neuen 3er BMW bei B&K in Harburg

Ab 12.00 Uhr und 13.30 Uhr sorgt die Band Friday Shuffle unter dem Kran openair mit ihrem Programm aus Country&Western, Rock’n Roll und Oldie Hits für tolle Stimmung. Im Anschluss kann der Kran bestiegen werden, er wird sich drehen und den Haken bewegen– angetrieben durch ein entsprechend starkes Aggregat. Dazu gibt es technische Informationen und Infos zur Geschichte des Krans. Auch Kinder können in Begleitung Erwachsener auf den Kran steigen und einmal Kranführer sein. Sie malen und zeichnen den Kran und basteln sich unter Anleitung eigene Buttons.

Zwischendurch kann man sich bei Kaffee und Kuchen, kalten Getränken und Würstchen stärken.

Die Maritim-Circle Line wird auch in diesem Jahr wieder einen Barkassen-Shuttle zwischen den Landungsbrücken und dem Kanalplatz betreiben. Die Kosten für die einfache Fahrt betragen € 9,-, Hin- und Rückfahrt € 13,-, Kinder 50 %. Die Informationen über die Abfahrtzeiten sowie alle Informationen über die beteiligten Denkmäler und die Veranstaltungen können dem offiziellen Programm entnommen werden – http://www.hamburg.de/contentblob/3529284/data/programm-tdod-2012.pdf

Wir freuen uns auf viele neugierige Besucher und hoffen auf schönes Wetter am 09. September.

Weihnachten 2011 – der KulturKran leuchtet

Weihnachten_2011Auch in diesem Jahr leuchtet der Weihnachtsbaum wieder auf dem Kran.

Mit diesem besinnlichen Bild möchten wir uns bei unseren Förderern und Unterstützern, allen Kranfreunden, sowie den zahlreichen freiwilligen Helfern bedanken!

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr und freuen uns über die gelungenen Veranstaltungen, über die wir hier im Blog berichtet haben.

Zahlreiche große und kleine Gäste konnten wir am KulturKran begrüßen und hoffen, dass alle ihren Besuch in guter Erinnerung haben.

Unsere Gedanken gehen jetzt wieder in die Zukunft. Die Pläne nehmen langsam Gestalt an, wir werden zu gegebener Zeit darüber berichten. Wer neugierig ist oder mit guten Ideen, tatkräftiger Hilfe zum Gelingen beitragen möchte, schreibe bitte einen Kommentar im Blog oder sende eine E-mail an info@kulturwerkstatt-harburg.de.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr 2012.

Tag des offenen Denkmals – noch eine gelungene Kran-Veranstaltung!

Nachdem wir dieses Ereignis ja schon ausführlich angekündigt hatten, folgt jetzt ein kurzer Bericht darüber mit einigen Fotos vom Tage.

Bis die ersten Besucher kamen dauerte es eine Weile, schließlich war Sonntag und in Harburg gab es dieses Jahr sieben offene Denkmäler, die im offiziellen Programm angekündigt waren. Der Kunstverein im Harburger Bahnhof war dabei, die Phoenix-Hallen, der Alte Friedhof, das Neue Kaufhaus, das Kontor- und Wohnhaus mit der KulturWerkstatt Harburg, natürlich der KulturKran und das Harburger Schloss. Somit gab es viel zu sehen und als interessierter Besucher musste man sich seine Rundtour schon einteilen.

Der Barkassen-Shuttle der Maritim-Circle Line brachte auf seiner Fahrt von den Landungsbrücken viele Besucher zum Anleger Kanalplatz im Harburger Binnenhafen.

Unser Programm am Kran war auch diesmal wieder mit viel sachlicher Information während einer „Kran-Besteigung“, einem „Familien-/Kinder-Programm“ mit der Herstellung von eigenen „Kran-Buttons“, sowie dem Verkauf von leckeren Speisen und Getränken, gut gemischt.

Die professionelle Vorbereitung und Pressearbeit von Seiten des Denkmalschutzamtes Hamburg, sowie aller freiwilligen Helfer, hat viel dazu beigetragen, dass der Tag des offenen Denkmals 2011 auch für unseren KulturKran erfolgreich war – herzlichen Dank an alle!

BarkasseKranFamilieJunge

Lina

Freiwillige vor!

Die KulturWerkstatt Harburg ist am 10. September 2011 auf der Freiwilligen Börse im Harburger Rathaus mit einem Infotisch vertreten.

Wir möchten dort interessierte und engagierte Freiwillige über unseren KulturKran informieren und hoffen auf viel Zuspruch.

Mit der folgenden PDF-Datei unseres neuen Flyers erhalten sie schon viele wichtige Details zu unserem Kran-Projekt!

Flyer_Kran

Tag des offenen Denkmals

Vom 9. bis 11. September 2011 werden in vielen sonst auch verschlossenen Denkmälern in Hamburg Führungen und spezielle Veranstaltungen angeboten. Veranstalter sind das Denkmalschutzamt Hamburg und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg.

Wer sich umfassend über die Veranstaltung informieren möchte sollte den folgenden Link nutzen. Er führt zu dem offiziellen Flyer und informiert über alle teilnehmenden Denkmäler und zahlreiche Veranstaltungen zum Thema.

http://www.hamburg.de/contentblob/2960560/data/programm-tdod-2011.pdf

Die Harburger Teilnehmer haben sich zu einem Harburg-Cluster zusammen geschlossen und sie finden alles darüber inklusive einer Karte in dem Flyer ab Seite 40.

Informationen über den Barkassen-Shuttle zwischen Landungsbrücken und dem Harburger Binnenhafen finden sie dort ebenfalls.

Unser KulturKran hat nur am Sonntag, dem 11. September geöffnet und bietet folgendes Programm:

Öffnungszeiten: So. 12.00 – 18.00 Uhr

Führungen: lfd.

Kaffee und Kuchen, Schmalzbrote usw.

Kinderangebot: Kran-Buttons selber herstellen und einmal Kranführer sein!

Inzwischen war ein Fernsehteam des NDR am Kran und hat dort ein Interview mit Frau Kristina Sassenscheidt vom Denkmalschutzamt gedreht. Der Beitrag wird am 10. September 2011 im Rahmen der Nordtour auf NDR 3 gesendet.

Einen kleinen optischen Vorgeschmack bietet das folgende Foto.

DSCF0441_500


Die Tage der Industriekultur am Kulturkran mit kleinen und großen Künstlern!

In meinem Artikel „Tage der Industriekultur am Wasser“ vom 14. Juli 2011, habe ich dieses Ereignis ja schon angekündigt und die offiziellen Daten dazu sind dort nach zu lesen.

Wir hatten uns für Sonnabend und Sonntag, 20./21. August 2011, so einiges vorgenommen. Neben den notwendigen Arbeiten galt unsere größte Sorge aber dem Wetter, denn die Tage vor diesen Terminen waren nicht so viel versprechend. Irgendwann änderten sich aber die Vorhersagen, so dass wir jeden Morgen hoffnungsfroh zum Himmel schauten, um die Sonne und den blauen Himmel zu suchen.

Wir hatten viel Glück und konnten unsere Programme am Samstag und Sonntag ohne wetterbedingte Störungen durchziehen!

Der Kran sollte ja „bewegt“ werden und wenn möglich auch eine Last heben, um seine Funktionsfähigkeit zu demonstrieren. Dazu benötigten wir ein ein leistungsfähiges Dieselaggregat, dass von der Firma Liebherr-Nenzing Service gesponsert wurde – herzlichen Dank dafür. Die technischen Anschlüsse an den Kran und die Inbetriebnahme übernahm unser Technikpartner Schultze Anlagentechnik, und Roland Remstaedt übernahm als ausgewiesener Fachmann wieder seine Rolle als Kranführer, der alle Aktionen fahren wollte. Leider mussten wir die Hebeaktion nach einer Probefahrt mit einem Container der Firma Aug. Prien als Demolast abbrechen, denn die Power des Stromaggregats reichte für diese Aktion nicht aus.

DSC_4780_110DSC_4785_110Nachdem auch das neue Banner für unsere Förderer und Unterstützer seinen Platz hatte, konnte das Programm beginnen.

Es war auch ohne Lastdemo für alle Besucher ein tolles Erlebnis, wenn der große gelbe Kran sich drehte, der Ausleger sich bewegte und der Haken rauf und runter gefahren wurde. Erwachsene und Kinder nutzten die Gelegenheit auf den Kran zu steigen.

DSC_4837_250DSC_4806_250Sie bekamen jeweils Schutzhelme, die uns die Firma Aug. Prien zur Verfügung gestellt hatte – noch mal herzlichen Dank – und konnten dann die „Kranfahrt“ auf dem Kran mit erleben.

Das alles sicher über die Bühne ging, dafür sorgten Roland, Gorch und Leon und die Sicherheitsnetze am Aufgang und den Geländern oben am Portal gaben zusätzliche Sicherheit.

Besonders viel Spaß hatten die Kinder bei der Kran-Malaktion. Ganz stolz durften sie danach auf dem Kranführerstuhl sitzen und auch mal den einen oder anderen Knopf drücken! Mit Genehmigung der Eltern habe ich die kleinen Künstler fotografiert und möchte am Ende dieses Artikels eine Auswahl dieser Fotos zeigen.

DSC_4861_250Zwischendurch konnten sich alle mit Getränken, Schmalzbroten und heißen Würstchen versorgen, die Birgit mit ihren Helfern vorbereitet hatte. Nebenan gab es „geistige Nahrung“ – Bücher, Flyer, CD’s, Postkarten und Kranbecher. Der Verkauf besserte unsere Krankasse ein wenig auf und auch unser „Spendenkran“ hat wieder seinen Teil dazu beigetragen.

Das Musikprogramm am Samstagabend war sicher ein besonderes Erlebnis für die Gäste und auch für uns als Veranstalter! Werner Pfeifer und Jochen Wiegandt sorgten mit ihren Programmen für eine tolle Stimmung und die untergehende Sonne tauchte den Himmel, den Kran und das ganze Umfeld in ein schönes spätsommerliches Licht. Frau Hanne-Lore Mulch war auch gekommen und hatte sichtlich Freude an den vorgetragenen Liedern und Geschichten.

Den beiden Musikern möchte ich an dieser Stelle ein besonderes Dankeschön sagen, denn sie sind ohne Gage aufgetreten und haben allen viel Freude gemacht.

DSC_4864_110DSC_4881_500DSC_4874_110DSC_4907_500

Der Sonnabend war also sehr gelungen. Am Sonntag war der Binnenhafen bis 14.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt, denn die Route der Hamburg Cyclassics führte hindurch – nur Insider wussten einen Weg mit dem Auto hinein.

Wir hatten also eine sehr ruhige Anlaufphase am Sonntag, aber nach und nach kamen doch noch etliche interessierte Besucher, so dass wir für beide Tage zusammen auf ca. 180 Gäste kamen. Eine Zahl mit der wir sicher zufrieden sein können. Der KulturKran liegt im Vergleich aller beteiligten Denkmäler im guten Mittelfeld.

Zum Schluss möchte ich den Initiatoren und den Verantwortlichen der Stiftung Historische Museen Hamburg/DERMUSEUMSDIENSTHAMBURG im Namen der KranWerkstatt/KulturWerkstatt Harburg für die professionelle Organisation und Pressearbeit danken, die sicher zu diesem guten Gesamtergebnis beigetragen haben.

Die kleinen Krankünstler!

Antonia_Amelie_250Sophie_Juliette_2_250Emma_250Ganzschoenhoch_250Leni_110

Jan_Malte_250Lasse_110Philippa_Florian_110Jan_Nico_jannis_250Lukas_250

Sophie_juliette_250Lena_Eltern_250

Tage der Industriekultur am Wasser

Die „Tage der Industriekultur am Wasser“ finden statt von Freitag, 19. August 2011, Sonnabend, 20. August und Sonntag, 21. August 2011. Sie sind eine Veranstaltung der Kulturbehörde Hamburg und gehen zurück auf eine Initiative der „Arbeitsgruppe Kultur“ der Metropolregion Hamburg.

Die „Tage der Industriekultur“ werden von der Stiftung Historische Museen Hamburg/DERMUSEUMSDIENSTHAMBURG organisiert und von der Metropolregion Hamburg gefördert.

81 Industriedenkmale und Museen zur Industriegeschichte stellen sich an diesen drei Tagen vor, bieten ein Netz von Veranstaltungen und informieren über ihre Geschichte, erläutern Funktionen und wollen die hoffentlich zahlreichen Besucher auch unterhalten. Sie stehen in der Metropolregion Nord-West, Nord-Ost, Süd-West und Süd-Ost – von Bremerhaven bis Visselhövede.

Bei allen Unterschieden eint alle Teilnehmer die Nähe zum Wasser als Standort und funktionelles Element. Der Mulch-Kran Harburg – heute Kulturkran der Kulturwerkstatt Harburg – steht als Zeuge des Güterumschlags im Harburger Binnenhafen in der Reihe dieser Industriedenkmale, darauf sind wir stolz.

Wir werden den Kran jeweils am Sonnabend, dem 20. August und Sonntag, dem 21. August 2011, allen interessierten Besuchern präsentieren. Wir haben versucht in unserem Programm eine Mischung aus Informationen zur Geschichte des Krans, handfeste Funktionsvorführung, Begehung und kulturelle Elemente zu verbinden.

Ein besonderer Hinweis gebührt den beiden Musikern, die wir für den kulturellen Part gewinnen konnten. Werner Pfeifer singt und spielt Hafenlieder, Balladen und Chansons und trägt das Gedicht vom „Gelben Kran“ vor.

Der Hamburger Liedersammler und Volkssänger Jochen Wiegandt (NDR 90,3) stellt sein aktuelles Projekt „Singen Sie Hamburgisch?“ vor. Wer kennt Hamburger Lieder?

Das komplette Programm am Kran für diese beiden Tage bietet folgenden Ablauf:

Sonnabend, 20.08.2011 – 14.00 bis 21.00 Uhr

Info-/Fotoausstellung über den Kran.

Geschichte – Renovierungsphase – Zukunft als Kulturkran.

Dazu Filme über den Kran in Arbeit und Ausschnitte aus Hiev op! Requiem

auf die Krane von Michael Batz, Musik: Markus Voigt.

Kinder malen den Kran

und dürfen einmal Kranführer sein.

14.00 – 18.00 Uhr

Funktionsvorführung des Krans mit Infovortrag.

15.00 Uhr

Begehung des Krans.

14.00 – 18.00 Uhr

Lieder und Gedichte am Kran

18.30 – 21.00 Uhr

Werner Pfeifer, Träger des Harburger Musikpreises,

singt und spielt Hafenlieder, Balladen und Chansons von seiner CD „Kleiner Ozean“

und trägt das Gedicht vom „Gelben Kran“ vor.

Jochen Wiegandt, (NDR 90,3) der Hamburger Liedersammler und Volkssänger,

stellt sein aktuelles Projekt „Singen Sie hamburgisch?“ vor.

Diesmal sucht er Harburger Lieder !!!!!!

Wer kennt welche ?

Sonntag, 21.08.2011 – 11.00 bis 17.00 Uhr

Info-/Fotoausstellung über den Kran.

Geschichte – Renovierungsphase – Zukunft als Kulturkran.

Kinder malen den Kran

und dürfen einmal Kranführer sein.

11.00 – 17.00 Uhr

Begehung des Krans.

11.00 – 17.00 Uhr

Binnenhafenführung

14.00 Uhr – Dauer ca. 1 Stunde

Filme über den Kran in Arbeit und Ausschnitte aus Hiev op! Requiem

auf die Krane von Michael Batz, Musik: Markus Voigt.

16.00 – 17.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei!

Kaffee und Kuchen sowie andere Speisen und Getränke

sind an beiden Tagen im Verkauf.

Für alle, die mehr Informationen über die“Tage der Industriekultur“ lesen möchten können sie über diesen Link erhalten:

www.tagederindustriekultur-hamburg.de

Wir hoffen auf  gutes Wetter und zahlreiche interessierte Besucher!

Damit alle den Kran auch finden hier noch einmal ein aktuelles Foto und den Standort/Adresse.

Lotsekai, 21079 Hamburg (Harburger Binnenhafen)

DSC_4511_500

Tag des offenen Denkmals

Auch in diesem Jahr wird der Kulturkran wieder beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 11. September 2011, vertreten sein.

Über den folgenden Link kann man sich den offiziellen Flyer des Denkmalschutzamtes Hamburg mit allen Infos zu dieser Veranstaltung herunterladen.

http://www.hamburg.de/contentblob/2960560/data/programm-tdod-2011.pdf

Der Hamburger Stadtteilkulturpreis 2011 mit dem Kran

Auch in diesem Jahr, also 2011, sollte wieder ein Stadtteilkulturpreis vergeben werden. Über das Bezirksamt Harburg hat die Kulturwerkstatt Harburg eine Bewerbung mit unserem Kulturkran-Projekt eingereicht.

Offensichtlich hat unser Projekt und das Konzept dahinter die Jury soweit überzeugt, dass wir mit zwei weiteren Bewerbern für die endgültige Entscheidung nominiert wurden. Die Preisverleihung sollte am Freitag, den 01. April 2011, im Haus der Patriotischen Gesellschaft stattfinden.

Jeder nominierte Bewerber hatte Gelegenheit sein Projekt in Form einer Präsentation vor der Jury und dem anwesenden Publikum vorzustellen. Gorch von Blomberg hatte diese schwere Aufgabe übernommen und gewohnt souverän gemeistert.

Bevor jedoch die Präsentation begann, wurden die Anwesenden von der neuen Kultursenatorin Frau Barbara Kisseler begrüßt und auf die kulturelle Bedeutung dieser Preisverleihung eingestimmt. Herr Werner Frömming von der Behörde für Kultur und Medien ging in seiner Rede auf die Geschichte des Preises ein und stellte die drei nominierten Projekte vor. Dazwischen gab es stimmungsvolle Musik einer preisgekrönten Jazzband.

Kulturpreis_Senatorin_250DSC_4023_250Kulturpreis_Kran2_250Nachdem alle Projekte sich präsentiert hatten wurde nach einer angemessenen Pause der diesjährige Preisträger verkündet. Die anwesenden Mitglieder der Krangruppe waren eigentlich überzeugt, dass nur der Kulturkran die Auszeichnung erhalten könne, aber die Jury entschied sich für das sehr schöne Theaterprojekt „Moby Dick“, des Bramfelder Kulturladens, Stadtteil Bramfeld/Steilshoop.

Natürlich war bei uns etwas Enttäuschung vorhanden, aber ich glaube, es hat einen würdigen Preisträger gegeben und wir können auf diese Nominierung stolz sein! Die Begründung für die Auswahl der drei Stadtteilprojekte von Herrn Frömming möchte ich hier als Anhang anfügen. Die Kulturwerkstatt Harburg und der Kulturkran haben auch in Zukunft die Chance sich mit neuen Projekten wieder erfolgreich zu bewerben.

110330 Stadtteilkulturpreis 2011 Gründe der Jury

Der Kran in Bewegung

Zum 20. März 2011 hatte die Krangruppe zu einem Treffen am Kran geladen. Es gab Bild- und Textinfomationen und der Kran konnte begangen werden. Das Highlight war eine kleine „Bewegungs-Show“. Ein gemietetes Dieselaggregat lieferte wieder den benötigten Strom um den Kran zu drehen und den Haken rauf und runter zu fahren. Dazu gab es auch etwas gegen den Hunger und Durst.

Leider war die Resonanz nicht so überwältigend, aber Frau Mulch war gekommen und auch Roland Remstädt war der Einladung gefolgt. Alle, die nun nicht dort waren, können sich den Kran in Bewegung auf unserem kleinen Videoclip ansehen.

IMG_0818

Kranbewegung-6535_kleinKranbewegung-6559_kleinKranbewegung-6565_klein